Kompakt informiert

PraxisSeminar: Effiziente CE-Kennzeichnung nach Niederspannungsrichtlinie

In nur einem Tag erfahren Sie, wie Sie die Anforderungen der Niederspannungsrichtlinie möglichst effizient erfüllen und was Sie im Rahmen der Risikobeurteilungen konkret tun und dokumentieren müssen.

Elektrokonstrukteure und Planer, Softwareentwickler (z. B. SPS, KNX,…) und alle anderen in die Entwicklungsprozesse von Schaltschränken und anderen elektrischen Geräten involvierte Personen sowie für den Einkauf elektrischer Betriebsmittel zuständige Personen erhalten einen kompakten Überblick über die gesetzlichen Anforderungen zur CE-Kennzeichnung nach Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EU.

Seminarprogramm

Beantwortung grundsätzlicher Fragen

  • Welche elektrischen Erzeugnisse fallen unter die Niederspannungsrichtlinie? Definition des weit gefassten Begriffs "elektrisches Betriebsmittel".
  • In welchen Fällen neben der Niederspannungsrichtlinie weitere EU-Richtlinien parallel gelten können und welche Konsequenzen das haben kann.
  • Wer im Unternehmen darf / soll / muss die Konformitätserklärung unterschreiben?
  • Welche Gefahren bestehen im Falle der Nichteinhaltung der Niederspannungsrichtlinie?

 

Die Aufgaben der "Wirtschaftsakteure" nach Art. 2 (7) der Niederspannungsrichtlinie

  • Achtung! Neben den "Herstellern" enthält die Niederspannungsrichtlinie konkrete gesetzliche Vorgaben für: 
    • Bevollmächtigte
    • Einführer (Importeure) und
    • Händler
  • Worauf beim Einkauf von Betriebsmitteln unbedingt geachtet werden sollte.


Umsetzung in der Praxis

  • Was ist im „Konformitätsbewertungsverfahren“ von wem zu erledigen?
  • Wie erfolgt eine Risikobeurteilung, zum Beispiel im Schaltschrankbau?
  • Welche zwei wichtigen Punkte sollten unbedingt beachtet werden, um hohe (Folge-)Kosten zu vermeiden.
  • Welche grundsätzlichen Zusammenhänge bestehen zwischen der CE-Kennzeichnung und dem Normenwesen?
  • Basisüberblick über die wichtigsten Normen für den Schaltschrankbau: EN ISO 12100, EN 60204-1, EN 61439-1
  • Beispiele aus EN 61010-1 (Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Regel-, und Laborgeräte)
  • Überblick über weitere harmonisierte europäische Normen zu anderen elektrischen Betriebsmitteln.
  • Wie die gesetzlich geforderten Dokumentationen gewinnbringend erstellt werden können und wie sie in zukünftigen Projekten zur Kostenreduktion beitragen können.

Fragen aus dem Teilnehmerkreis beleben den Seminarablauf und sorgen für den maximalen Wissensgewinn für die anschließende Umsetzung der gesetzlichen Anforderung im Unternehmen und in den Abteilungen.

Speziell geeignet für

      • Elektrokonstrukteure und Planer
      • Softwareentwickler (z. B. SPS, KNX,…)
      • Personen, die in die Entwicklungsprozesse von Schaltschränken und andere elektrische Geräte involviert sind
      • Verantwortliche für die Beschaffung von elektrischen Betriebsmitteln

      Organisatorisches

      Teilnahmebetrag:

      • € 650,- zzgl. MWSt
      • (inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung, Erfrischungsgetränke und Mittagsmenü)
        Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

      Seminarzeit:

      • 9:00 - ca. 16:30 Uhr (Dauer: 1 Tag)

      Unverbindliche Vorabreservierung
      Nützen Sie die Möglichkeit der unverbindlichen Vorabreservierung und sichern Sie sich so Ihren Teilnahmeplatz. Wir kontaktieren Sie, wenn wir Ihre definitive Zu- oder Absage benötigen.

       

      VDSI-Zertifizierte Veranstaltung
      Für die Teilnahme erhalten Sie:

      1 VDSI Punkt

       Termine

      Datum
      Ort
      Anmelden
      11.12.2018
      D-München
      20.02.2019
      D-Stuttgart
      05.06.2019
      D-München
      18.09.2019
      D-Stuttgart
      03.12.2019
      D-Köln

      CE-Kennzeichnung in der Schweiz:

      Bei den Terminen in der Schweiz wird zusätzlich zu den oben angeführten Inhalten auf die Besonderheiten der schweizerischen Bestimmungen eingegangen.

      Workshops in Ihrem Unternehmen

      Dieses Seminar bieten wir auch als Inhouse-Veranstaltung bei Ihnen vor Ort an. So schulen Sie eine größere Anzahl an Mitarbeitern, sorgen dafür, dass sich alle Beteiligten am selben Wissenstand befinden und ganz nebenbei senken Sie die Weiterbildungskosten.