PraxisSeminar: Konstruieren sicherer Maschinen - Risikobeurteilung in der Praxis

In nur einem Tag erfahren Konstrukteure und Planer, wie Risikobeurteilungen möglichst effizient in die Entwicklungsprozesse von Maschinen oder Anlagen integriert werden sollen.

Die Maschinenrichtlinie fordert in Anhang 1: 
,,Der Hersteller einer Maschine ... hat dafür zu sorgen, dass eine Risikobeurteilung vorgenommen wird ... Die Maschine muss dann unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Risikobeurteilung konstruiert und gebaut werden."

Diese gesetzliche Forderung zur Integration der Sicherheit in die Konstruktionsprozesse ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Entwicklung ausreichend sicherer Maschinen oder Anlagen!

In diesem 1-tägigen Seminar erfahren Sie, wie Sie diese Forderungen in den täglichen Konstruktionsprozessen möglichst effizient und pragmatisch umsetzen.

Ohne juristische Details - Praxis pur!

Dieses Seminar bildet den ersten Tag unseres 2-tägigen Praxisseminars "Effiziente CE-Kennzeichnung und Risikobeurteilung von Maschinen und Anlagen". Am zweiten Tag erhalten Sie wertvolles Hintergrundwissen und erfahren, wie Sie die anderen Punkte des Konformitätsbewertungsverfahrens nach Maschinenrichtlinie (über die Risikobeurteilung hinaus) effizient umsetzen.

Das zweitägige Seminar bildet wiederum das Modul 1 unseres kompakten Ausbildungskonzeptes zum CE-Koordinator bzw. CE-Beauftragten.

Seminarprogramm

Einführung und Überblick

  • Die wichtige Rolle der Konstrukteure in den CE-Prozessen.
  • Einführungsbeispiel: Warum scheinbar gute Lösungen nicht immer die gesetzlichen Anforderungen erfüllen.
  • Gesetzlich geforderte Risikobeurteilung: WER muss WANN WAS machen?
  • Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen: Maschinenbau, Steuerungsbau, techn. Dokumentation,...
  • Sicherheit entsteht (meist) im Team: Wichtige Schnittstellen zu Sublieferanten und Kunden.
  • Was bedeutet "Integration der Sicherheit"?
  • Welche Normen unterstützen bei der sicheren Konstruktion? Müssen diese angewandt werden?
  • Vorsicht beim Delegieren von Konstruktionsarbeiten oder Risikobeurteilungen an Dritte!
  • Achtung! Die Konstuktion muss sich am Gesetz orientieren, nicht (nur) an den Kundenanforderungen!


Systematische Risikobeurteilung nach EN ISO 12100

  • Risikobeurteilung nach EN ISO 12100 - Wie die gesetzlichen Anforderungen möglichst effizient erfüllt werden!
  • Was bei der "vorhersehbaren Fehlanwendung" alles beachtet werden muss - und was nicht.
  • Bild 1 aus EN ISO 12100 als perfekter Leitfaden durch die Risikobeurteilung und Risikominderung.
  • Zusammenhänge zwischen EN ISO 12100 und den Steuerungsbaunormen EN ISO 13849-1 und EN ISO 13849-2.


Technische und konstruktive Anforderungen 

  • Welche technischen Anforderungen gesetzlich gefordert sind.
  • Strategien zur "inhärent sicheren Konstruktion".
  • Warum nicht trennende Schutzeinrichtungen (z.B. Lichtvorhänge) nicht immer geeignet sind, die erforderliche Risikominderung zu erreichen.
  • Berechnungsbeispiel zu berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (BWS).
  • Worauf Sie bei der Auswahl von Schutzeinrichtungen (trennend oder nicht trennend) achten sollten.
  • Wann Schutzeinrichtungen verriegelt sein müssen - wann Zuhaltungen benötigt werden.

 

Anhand mehrerer Übungen und Beispiele lernen Sie die praktische Vorgehensweise, wie Sie relevante Gefährdungen im Konstruktionsprozess pragmatisch identifizieren, die damit verbundenen Risiken einschätzen und daraus die geeigneten (und wirtschaftlich vertretbaren) Lösungen zur Risikominderung auswählen und dokumentieren.

Sie erfahren, warum Konstrukteure teilweise dazu neigen, die sicherheitstechnischen Lösungen zu übertreiben und für ihr Unternehmen oder die Kunden dadurch mitunter hohe Kosten entstehen. Weniger ist oft mehr - aber nur nach dem gesetzlich erlaubten Konzept!

Speziell geeignet für

    • Konstrukteure und Planer
    • Technische Leiter und Konstruktionsleiter
    • Projektleiter und Projektmanager
    • Berufseinsteiger in Konstruktionsabteilungen

    Organisatorisches

    Teilnahmebeitrag:

    • € 650,- zzgl. MwSt (eintägig)
    • CHF 750,- zzgl. MwSt (eintägig)
      (inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung und Erfrischungsgetränke und Mittagsmenü)
      Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung.

    Seminarzeiten:

    • 09:00 – ca. 16:30 Uhr

    VDSI-Zertifizierte Veranstaltung
    Für die Teilnahme erhalten Sie:

    Unverbindliche Vorabreservierung
    Nützen Sie die Möglichkeit der unverbindlichen Vorabreservierung und sichern Sie sich so Ihren Teilnahmeplatz. Wir kontaktieren Sie, wenn wir Ihre definitive Zu- oder Absage benötigen.

     

     Termine

    Datum
    Ort
    Anmelden
    23.10.2018
    D-Hamburg
    Ausgebucht
    06.11.2018
    D-Leipzig
    Ausgebucht
    20.11.2018
    CH-Erlenbach (ZH)
    27.11.2018
    A-Wien
    04.12.2018 - Zusatztermin
    D-Stuttgart
    10.12.2018
    D-München
    Ausgebucht
    15.01.2019
    A-Vils
    05.02.2019
    D-Köln
    19.02.2019
    D-Stuttgart
    05.03.2019
    D-Leipzig
    12.03.2019
    A-Wien
    19.03.2019
    D-Stuttgart
    26.03.2019
    CH-Erlenbach (ZH)
    27.03.2019
    D-Hamburg
    09.04.2019
    D-Frankfurt
    21.05.2019
    D-Stuttgart
    04.06.2019
    D-München
    25.06.2019
    D-Hamburg

    Workshops in Ihrem Unternehmen

    Dieses Seminar bieten wir auch als Inhouse-Veranstaltung bei Ihnen vor Ort an. So schulen Sie eine größere Anzahl an Mitarbeitern, sorgen dafür, dass sich alle Beteiligten am selben Wissenstand befinden und ganz nebenbei senken Sie die Weiterbildungskosten.